ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

„TU Chemnitz“

Europawoche - wann, warum und wo?

„Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen und auch nicht durch eine einfache Zusammenfassung. Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen.“ Robert Schumann am 9. Mai 1950. 9. Mai = Europatag, auch an der TU Chemnitz. Marcel Reinhardt berichtet.

Alles voll normal?

Noch immer erreichen uns täglich Nachrichten von der “Flüchtlingskrise”, von “Kapazitätsgrenzen” und menschenverachtender Politik - eine neue europäische Normalität? Philipp Hruschka, Absolvent der Europastudien in Chemnitz, wirft einen genaueren Blick darauf.

Europäische Normalitäten?!

Europäische Normalitäten – Was soll das denn bitte sein? Eben. Mit dem Begriff Normalität kann man nicht vorsichtig genug umgehen. Gerade auch bei dem Thema Europa. Denn europäisch bedeutet für jede_n etwas Anderes. Eine Ausgabe voller subjektiver Wahrnehmungen und Blicken vom und über den Tellerrand.

Lettland - Zwischen Russland und Europa?

Das baltische Land ist für viele nicht mehr als nur das ehemalige sowjetische, kleine Land zwischen Europa und Russland. Dabei distanziert sich Lettland vom Einfluss des großen Nachbarn und sieht seine Chancen in der EU.

EU-Verdrossenheit in Polen?

In Polen stellt die antieuropäische PIS Partei die Regierung. Es wird zunehmend von Europaverdrossenheit gesprochen. Doch unsere Autorin machte in Krakau auch andere Erfahrungen.

Die EU am Scheideweg – Krise als Chance?

„Krisen als Chancen!“ sehen. Diese Aussage vertritt niemand weniger als die Inhaberin der Professur für Internationale Politik Frau Prof. Dr. Beate Neuss. Hier thematisiert sie die aktuellen Krisen der Europäischen Union und inwiefern diese zu bewältigen sind.

nach obennach oben