ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

„Krise“

Wunschbild Europa

Wunschbild Europa?!

Was bedeuten Wunschvorstellungen im europäischen Kontext und wie lassen sich diese auf die Realität beziehen? Diese Ausgabe nutzt verschiedene Perspektiven, um einen neuen Blickwinkel auf die Art und Weise, wie wir Europa und die Europäische Union sehen, zu entwerfen.

Europa muss Alltag werden!

Wieso wir vor lauter Eu-Richtlinien für Gemüse unseren Blick auf das Große Ganze nicht verlieren dürfen, schildert uns Sascha Kodytek in seinem Text und appelliert gleichzeitig zur Mitgestaltung an einem Europa, in welchem wir auch zukünftig leben wollen.

aus älteren Ausgaben:

EU-Verdrossenheit in Polen?

In Polen stellt die antieuropäische PIS Partei die Regierung. Es wird zunehmend von Europaverdrossenheit gesprochen. Doch unsere Autorin machte in Krakau auch andere Erfahrungen.

Die EU am Scheideweg – Krise als Chance?

„Krisen als Chancen!“ sehen. Diese Aussage vertritt niemand weniger als die Inhaberin der Professur für Internationale Politik Frau Prof. Dr. Beate Neuss. Hier thematisiert sie die aktuellen Krisen der Europäischen Union und inwiefern diese zu bewältigen sind.

Ungarische Skepsis?

Petra Halkó ist Ungarin und erklärt für den ES-Spiegel ihre Sicht auf Europa. Europaverdrossenheit entspreche nicht dem ungarischen Gemüt. „Dennoch gebe es Situationen, in denen man sein Wort erheben muss.“ Eine ungarische Sichtweise.

nach obennach oben