ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

„Institut für Europäische Studien“

Europäisch-belarussische Normalitäten?

Über Belarus wissen die meisten eher wenig, über die Beziehungen zwischen der EU und Belarus noch weniger. Andreas Löwe gibt uns einen Einblick in das Land und seine Beziehungen zur EU. Ging das Land zwei Schritte vor, einen zurück?

Normalität.

Bevor von einer Europäische Normalität gesprochen werden kann, gilt es den Begriff zunächst genauer zu betrachten. Ist Normalität nur ein Gedankenkonstrukt? Was eigentlich unter Normalität verstanden werden kann, das erörtert Frau Prof. Dr. Teresa Pinheiro in ihrem Artikel.

Tipps und Links

Das Thema hat euch fasziniert und ihr hättet gern noch mehr Informationen dazu? Hier geben wir euch ein paar Tipps und Links.

Europawoche - wann, warum und wo?

„Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen und auch nicht durch eine einfache Zusammenfassung. Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen.“ Robert Schumann am 9. Mai 1950. 9. Mai = Europatag, auch an der TU Chemnitz. Marcel Reinhardt berichtet.

Europäische Normalitäten?!

Europäische Normalitäten – Was soll das denn bitte sein? Eben. Mit dem Begriff Normalität kann man nicht vorsichtig genug umgehen. Gerade auch bei dem Thema Europa. Denn europäisch bedeutet für jede_n etwas Anderes. Eine Ausgabe voller subjektiver Wahrnehmungen und Blicken vom und über den Tellerrand.

aus älteren Ausgaben:

Europa: verdrossen.

Europaverdrossenheit ist eine Wortzusammensetzung zweier Hauptwörter. In den Duden hat es dieses Wort noch nicht geschafft. Das Hauptwort Europa sollte allen LeserInnen ein Begriff sein – ob als geographische Region, Idee eines vereinten Europas oder Europäische Union. Und Verdrossenheit? Der Duden bietet uns einige Synonyme an: Ärger, Frustration, Unmut und Verbitterung. Was ist folglich Europaverdrossenheit?

nach obennach oben