ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

„Europaverdrossenheit“

Das Institut der Europäischen Studien bei Facebook

"Die neue Facebook-Seite dient uns als Sprachrohr"

Mehr Personen erreichen - aber wie? Diese Frage haben sich Núria Codina, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Kultureller und Sozialer Wandel, und Uwe Rabe, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Romanische Kulturwissenschaft, gestellt.

Der aktuelle Vorstand der i

Europa: Identifikation oder Abneigung?

Die i’es ist die Fachgruppe des Studiengangs Europa-Studien und darüber hinaus vieles mehr. In diesem Text erzählt uns der Vorstand, warum ihr diesjähriges Motto “Identifikationen mit Europa” lautet.

Ungarische Skepsis?

Petra Halkó ist Ungarin und erklärt für den ES-Spiegel ihre Sicht auf Europa. Europaverdrossenheit entspreche nicht dem ungarischen Gemüt. „Dennoch gebe es Situationen, in denen man sein Wort erheben muss.“ Eine ungarische Sichtweise.

Europa ist unsere Zukunft

Die Jungen Europäischen Föderalisten haben eine neue Hochschulgruppe in Chemnitz. Laura Schaaf, Mitinitiatorin der Hochschulgruppe und Politikstudentin an der TU Chemnitz, erzählt uns, was die JEF macht und warum es wichtig ist, sich jetzt für Europa zu engagieren.

Der Krümmungsgrad von Gurken

Was denken wir, die ‚Europa‘ studieren, über Europaverdrossenheit? Eine kleine Umfrage im Studiengang hat vor allem zwei Dinge gezeigt. Zum einen beteiligen sich Studierende ungern an Befragungen und zum anderen sind die Sichtweisen sehr unterschiedlich. Der Versuch einer Annäherung an das Phänomen der Europaverdrossenheit.

Tipps und Links

Das Thema hat euch fasziniert und ihr hättet gern noch mehr Informationen dazu? Hier geben wir euch ein paar Tipps.

nach obennach oben