ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

„Europaverdrossenheit“

Von Brüssel und anderen Ungeheuern

Brüssel, ein undurchsichtiges Monstrum? Demokratiedefizit EU? Partizipation unter dem Gefrierpunkt? Welche Vorstellung die Unionsbürger_innen von der Europäischen Union und ihrer Funktionsweise haben; und wie es wirklich um die Demokratie in der EU steht, betrachtet Vanessa Beyer in diesem Beitrag.

Die EU - eine Chance für alle?

Passivität gegenüber der Europäischen Union sollte nicht zur Normalität werden dürfen. Von dem neuen Projekt CUBE und was es damit auf sich hat. Ein Gedankenanstoß von Verena Riedmiller.

Europa: verdrossen.

Europaverdrossenheit ist eine Wortzusammensetzung zweier Hauptwörter. In den Duden hat es dieses Wort noch nicht geschafft. Das Hauptwort Europa sollte allen LeserInnen ein Begriff sein – ob als geographische Region, Idee eines vereinten Europas oder Europäische Union. Und Verdrossenheit? Der Duden bietet uns einige Synonyme an: Ärger, Frustration, Unmut und Verbitterung. Was ist folglich Europaverdrossenheit?

Lettland - Zwischen Russland und Europa?

Das baltische Land ist für viele nicht mehr als nur das ehemalige sowjetische, kleine Land zwischen Europa und Russland. Dabei distanziert sich Lettland vom Einfluss des großen Nachbarn und sieht seine Chancen in der EU.

EU-Verdrossenheit in Polen?

In Polen stellt die antieuropäische PIS Partei die Regierung. Es wird zunehmend von Europaverdrossenheit gesprochen. Doch unsere Autorin machte in Krakau auch andere Erfahrungen.

Die EU am Scheideweg – Krise als Chance?

„Krisen als Chancen!“ sehen. Diese Aussage vertritt niemand weniger als die Inhaberin der Professur für Internationale Politik Frau Prof. Dr. Beate Neuss. Hier thematisiert sie die aktuellen Krisen der Europäischen Union und inwiefern diese zu bewältigen sind.

Wenn sich das Globale im Lokalen zeigt

Wie verhält es sich mit dem Wert „Kohäsion“ der Europäischen Integration und welchen Einfluss hat die sogenannte Flüchtlingskrise? Frau Jun.-Prof. Dr. Birgit Glorius veranschaulicht in ihrem Beitrag das Wirken des „Fremden“ als Ohnmachtsgefühl gegenüber globalen Prozessen und gibt neue Denkanstöße. 

nach obennach oben