ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

„Europa“

Europa ist unsere Zukunft

Die Jungen Europäischen Föderalisten haben eine neue Hochschulgruppe in Chemnitz. Laura Schaaf, Mitinitiatorin der Hochschulgruppe und Politikstudentin an der TU Chemnitz, erzählt uns, was die JEF macht und warum es wichtig ist, sich jetzt für Europa zu engagieren.

Der Krümmungsgrad von Gurken

Was denken wir, die ‚Europa‘ studieren, über Europaverdrossenheit? Eine kleine Umfrage im Studiengang hat vor allem zwei Dinge gezeigt. Zum einen beteiligen sich Studierende ungern an Befragungen und zum anderen sind die Sichtweisen sehr unterschiedlich. Der Versuch einer Annäherung an das Phänomen der Europaverdrossenheit.

Tipps und Links

Das Thema hat euch fasziniert und ihr hättet gern noch mehr Informationen dazu? Hier geben wir euch ein paar Tipps.

Warum wir kein Europa der Völker und Nationen, sondern der Europäer brauchen

Bei Kaffee und Apfelkuchen lädt Sascha Kodytek zum Plaudern über Solidarität, Zusammengehörigkeit und der Kohäsion Europas – Ein positiver Weitblick auf die zukünftige Gestaltung der Beziehungen zwischen den Bürgern der Europäischen Union. Ein Student der Rechtswissenschaften setzt sich mit dem Europäischen Gemeinschaftsgedanken in der Perspektive junger Europäer auseinander.

Lob aus Brüssel, unterschiedliche Resonanz in Chemnitz: Europa-Arbeit in der Stadt

In Chemnitz leben derzeit 246.654 Menschen (Zum 31.01.2017 lebten 246.995 Menschen in der Stadt). Knapp 95 Prozent davon sind EU-BürgerInnen. Die Europäische Union geht folglich alle etwas an – oder? Ellen Hieber traf sich mit Pia Sachs, der EU-Koordinatorin der Stadt Chemnitz, auf ein Gespräch über die Europa-Stimmung und die Bedeutung der EU für Chemnitz.

nach obennach oben