ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

„Europa“

EU-Verdrossenheit in Polen?

In Polen stellt die antieuropäische PIS Partei die Regierung. Es wird zunehmend von Europaverdrossenheit gesprochen. Doch unsere Autorin machte in Krakau auch andere Erfahrungen.

Die EU am Scheideweg – Krise als Chance?

„Krisen als Chancen!“ sehen. Diese Aussage vertritt niemand weniger als die Inhaberin der Professur für Internationale Politik Frau Prof. Dr. Beate Neuss. Hier thematisiert sie die aktuellen Krisen der Europäischen Union und inwiefern diese zu bewältigen sind.

Wenn sich das Globale im Lokalen zeigt

Wie verhält es sich mit dem Wert „Kohäsion“ der Europäischen Integration und welchen Einfluss hat die sogenannte Flüchtlingskrise? Frau Jun.-Prof. Dr. Birgit Glorius veranschaulicht in ihrem Beitrag das Wirken des „Fremden“ als Ohnmachtsgefühl gegenüber globalen Prozessen und gibt neue Denkanstöße. 

"Die neue Facebook-Seite dient uns als Sprachrohr"

Mehr Personen erreichen - aber wie? Diese Frage haben sich Núria Codina, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Kultureller und Sozialer Wandel, und Uwe Rabe, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Romanische Kulturwissenschaft, gestellt.

Europa: Identifikation oder Abneigung?

Die i’es ist die Fachgruppe des Studiengangs Europa-Studien und darüber hinaus vieles mehr. In diesem Text erzählt uns der Vorstand, warum ihr diesjähriges Motto “Identifikationen mit Europa” lautet.

Ungarische Skepsis?

Petra Halkó ist Ungarin und erklärt für den ES-Spiegel ihre Sicht auf Europa. Europaverdrossenheit entspreche nicht dem ungarischen Gemüt. „Dennoch gebe es Situationen, in denen man sein Wort erheben muss.“ Eine ungarische Sichtweise.

nach obennach oben