ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

„Chemnitz“

Liebesschrei aus Moskau

Die Beziehungen zwischen Russland und der EU sind angespannt. Das politische Verhältnis ist aktuell eher frostig und es entsteht der Eindruck, dass man von offizieller Seite die Union eher scheitern sehen will. Doch wie denken die russischen Bürger über Europa? – Timon Ostermeier sammelt Eindrücke.

Europa ist (k)ein Wunschkonzert

Let’s be the Pulse of Europe! Warum brauchen wir eine Bewegung, welche sich selbst als den Puls Europas bezeichnet? Aline Sieber erklärt uns was es damit auf sich hat und wo auch die Kritik liegt.

Normalität.

Bevor von einer Europäische Normalität gesprochen werden kann, gilt es den Begriff zunächst genauer zu betrachten. Ist Normalität nur ein Gedankenkonstrukt? Was eigentlich unter Normalität verstanden werden kann, das erörtert Frau Prof. Dr. Teresa Pinheiro in ihrem Artikel.

Tipps und Links

Das Thema hat euch fasziniert und ihr hättet gern noch mehr Informationen dazu? Hier geben wir euch ein paar Tipps und Links.

Europawoche - wann, warum und wo?

„Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen und auch nicht durch eine einfache Zusammenfassung. Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen.“ Robert Schumann am 9. Mai 1950. 9. Mai = Europatag, auch an der TU Chemnitz. Marcel Reinhardt berichtet.

Alles voll normal?

Noch immer erreichen uns täglich Nachrichten von der “Flüchtlingskrise”, von “Kapazitätsgrenzen” und menschenverachtender Politik - eine neue europäische Normalität? Philipp Hruschka, Absolvent der Europastudien in Chemnitz, wirft einen genaueren Blick darauf.

Europäische Normalitäten?!

Europäische Normalitäten – Was soll das denn bitte sein? Eben. Mit dem Begriff Normalität kann man nicht vorsichtig genug umgehen. Gerade auch bei dem Thema Europa. Denn europäisch bedeutet für jede_n etwas Anderes. Eine Ausgabe voller subjektiver Wahrnehmungen und Blicken vom und über den Tellerrand.

aus älteren Ausgaben:

nach obennach oben