ES-Spiegel - Das Magazin der Europa-Studien

Europa lehren

Vor der Universität

Sich Kafka und Spivak nebeneinander vorzustellen – dieser Text macht es möglich. Mit welchem Alltag schufen die beiden ihre Werke? Was war deren jeweilige Normalität? Núria Codina lädt uns ein auf ein Gedanken­experiment.

Europäisch-belarussische Normalitäten?

Über Belarus wissen die meisten eher wenig, über die Beziehungen zwischen der EU und Belarus noch weniger. Andreas Löwe gibt uns einen Einblick in das Land und seine Beziehungen zur EU. Ging das Land zwei Schritte vor, einen zurück?

Normalität.

Bevor von einer Europäische Normalität gesprochen werden kann, gilt es den Begriff zunächst genauer zu betrachten. Ist Normalität nur ein Gedankenkonstrukt? Was eigentlich unter Normalität verstanden werden kann, das erörtert Frau Prof. Dr. Teresa Pinheiro in ihrem Artikel.

aus älteren Ausgaben:

Die EU am Scheideweg – Krise als Chance?

„Krisen als Chancen!“ sehen. Diese Aussage vertritt niemand weniger als die Inhaberin der Professur für Internationale Politik Frau Prof. Dr. Beate Neuss. Hier thematisiert sie die aktuellen Krisen der Europäischen Union und inwiefern diese zu bewältigen sind.

Wenn sich das Globale im Lokalen zeigt

Wie verhält es sich mit dem Wert „Kohäsion“ der Europäischen Integration und welchen Einfluss hat die sogenannte Flüchtlingskrise? Frau Jun.-Prof. Dr. Birgit Glorius veranschaulicht in ihrem Beitrag das Wirken des „Fremden“ als Ohnmachtsgefühl gegenüber globalen Prozessen und gibt neue Denkanstöße. 

"Die neue Facebook-Seite dient uns als Sprachrohr"

Mehr Personen erreichen - aber wie? Diese Frage haben sich Núria Codina, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Kultureller und Sozialer Wandel, und Uwe Rabe, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Romanische Kulturwissenschaft, gestellt.

nach obennach oben